Zum Inhalt springen

25. April 2017: Einführung von Tempo 30 in sensiblen Bereichen

Schlagwörter
Einführung von Tempo 30 in sensiblen Bereichen mit besonders schützenswerten Verkehrsteil-nehmern vor folgenden Schulen, Kindergärten und Arztpraxen in der Samtgemeinde Elbmarsch

An den
Samtgemeindebürgermeister
Herrn Rolf Roth
Elbuferstraße 98
21436 Marschacht

Sehr geehrter Herr Roth,
namens der SPD Fraktion im Rat der Samtgemeinde Elbmarsch beantrage ich folgenden Tagesord-nungspunkt auf die Tagesordnung des Ausschusses für Bauen, Planung, Umwelt, Energie und Inf-rastruktur, Samtgemeindeausschuss und Samtgemeinderat aufzunehmen:
Einführung von Tempo 30 in sensiblen Bereichen mit besonders schützenswerten Verkehrsteil-nehmern vor folgenden Schulen, Kindergärten und Arztpraxen in der Samtgemeinde Elbmarsch
1. Grundschule am Deich, L217 in Niedermarschacht
2. Ernst-Reinstorf-Oberschule, L217 in Niedermarschacht
3. Elbdeich-Grundschule Stove, L217 in Stove
4. Kindergarten Drennhausen, L217 in Drennhausen
5. Gemeinschaftspraxis Obermarschacht , L217 in Obermarschacht
6. Arztpraxis Bohnsack, L217 in Niedermarschacht

Begründung:
Mit der geänderten StVO - Novelle Hat die Bundesregierung nun den Weg frei gemacht, auf Hauptverkehrsstraßen in sensiblen Bereichen mit besonders schützenswerten Verkehrsteilneh-mern Tempo 30 anzuordnen – etwa rund um Schulen, Kindergärten, Alten- und Pflegeheimen oder Krankenhäusern.
Die von der SPD-Fraktion genannten Bereiche befinden sich alle an einer stark befahrenen Lan-desstraße, auf der die Geschwindigkeitsreduzierung zur Sicherheit der nicht motorisierten Ver-kehrsteilnehmer erhöht werden.
Aufgrund der geänderten Straßenverkehrsordnung sollte durch die untere Verkehrsbehörde des Landkreises Harburg geprüft werden, inwieweit vor den o.a. sensiblen Bereichen die Geschwindigkeit reduziert werden kann.


Mit freundlichen Grüßen
Claus Eckermann

Download Format Größe
Antrag der SPD-Fraktion PDF 364,1 kB

Vorherige Meldung: Einladung zum 2. SPD Frauenstammtisch in Neu Wulmstorf

Nächste Meldung: SPD-Vorstand freut sich über breite Zustimmung zum Beitritt zur Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft

Alle Meldungen