„Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Niedersachsen gerechter erstatten“

Manfred Lohr
 

Dr. Manfred Lohr

 

SPD Hanstedt schlägt Staffeln vor – Hochpreisige Kreise entlasten

Der Landkreis Harburg stöhnt unter den Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen. Grund dafür ist, dass die Immobilien- und Mietpreise der Metropole Hamburg ins Umland abstrahlen.

 

So rechnet der Kreis mit rund 13000 Euro Kosten pro Flüchtling und Jahr, erhält dagegen aber nur 10000 Euro vom Land erstattet. In anderen Regionen ist es umgekehrt: Dort können auch mal nur 7500 Euro an Kosten anfallen.
1997 hat das Land Niedersachsen die kostengenaue Erstattung – auch „Spitzabrechnung“ genannt – aufgegeben, weil der Verwaltungsaufwand zu hoch geworden war; seitdem erfolgen die Kostenerstattungen für alle Kommunen gleich. „Das ist ein nicht nachzuvollziehender Tatbestand, der zu großer Ungerechtigkeit führt und für einige Kommunen teilweise zu einem willkommenen „Nebenverdienst“ verhilft, während andere sich vermehrt Schulden aufnehmen müssen“, sagt SPD-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Lohr, und hat auch einen Vorschlag parat, der jetzt in die Landtagsfraktion geschickt wurde.
„Wir haben in unserem Ortsvereins-Vorstand beschlossen, eine Staffelung der Kostenerstattung anzuregen, die sich am Immobilien-/Mietpreisspiegel orientiert
und Staffeln – am besten fünf – vorsieht, nach denen die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen erstattet werden sollen“, erläutert Lohr. Dafür genüge eine einmalige Programmierung; gegebenenfalls kann nach einem Zeitraum überprüft werden, wie sich die Immobilien-/Mietpreise entwickeln und ob dann eine Korrektur erforderlich ist. „Unterm Strich sollten sich dann die Gesamtkosten im Land Niedersachsen nicht erhöhen, so dass die Gesamtbelastung gleich bleibt“, so Lohr abschließend.

 
    Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.