Zum Inhalt springen
Drossmann, Freienberg, Stadler neu Foto: Phototek

24. April 2023: Wie sieht gute Drogenprävention aus?

Quelle: Svenja Stadler MdB

Medikamente, Drogen, Alkohol - und Cannabis: Die Drogen- und Suchtpolitik steht vor neuen Herausforderungen. Darüber, wie Politik und Gesellschaft mit den Problemen umgehen sollten und wie Prävention gelingen kann, möchten wir mit Ihnen am 5. Mai in Winsen sprechen. Mit dabei sind Falko Droßmann, MdB und Lydia Freienberg, Jugendbeauftragte bei der Polizeiinspektion Harburg.
Jugend in Suchtgefahr Foto: SPD Fraktion/Phototek
Jugend in Suchtgefahr

Haben Sie schon mal was gehört von Alprazolam, Lorazepam, Diazepam oder Triazolam? Es sind Arzneistoffe, die in Schlaf- und Beruhigungsmitteln sowie Medikamenten gegen Depressionen oder Panikattacken stecken. Diese sogenannten Downer sind vor allem bei Jugendlichen im Trend und führen schnell in die Abhängigkeit.

Nicht nur vor diesem Hintergrund steht Drogen- und Suchtpolitik vor ebenso zahlreichen wie neuen Herausforderungen. Neben der Tablettensucht sind es vor allem die Internetsucht oder synthetische Drogen wie Crystal Meth, die Jugendliche gefährden. Und auch Alkohol bleibt – Stichwort „Komatrinken“ – eine erhebliche Suchtgefahr. Auf der anderen Seite erfolgt womöglich in absehbarer Zeit eine kontrollierte Abgabe von Cannabis an Personen ab 18.

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt schon immer auf gute und frühzeitige Prävention, um einen Einstieg in die Sucht möglichst zu verhindern. 12,2 Millionen Euro stellt der Bund in 2023 für Aufklärungsmaßnahmen gegen Drogen- und Suchtmittelmissbrauch zur Verfügung.

Lydia Freienberg Foto: Lydia Freienberg
Lydia Freienberg, Jugendbeauftragte der Polizeiinspektion Harburg

Ist das genug? Oder was kann und muss Politik noch tun, um vor allem Jugendliche vor dem Abrutschen in eine Sucht zu bewahren? Wie sollte die Gesellschaft auf die Herausforderungen reagieren und mit welchen Rezepten kommen wir weiter, um Suchterkrankungen bei Jugendlichen zu vermindern?

Als Gast begrüßt Svenja Stadler ihren Hamburger Kollegen Falko Droßmann, der von seinen Erfahrungen als Leiter des Bezirksamtes Hamburg-Mitte berichten wird. Außerdem ist Lydia Freienberg, Jugendbeauftragte bei der Polizeiinspektion Harburg, mit dabei.

Gemeinsam möchten wir mit Ihnen über dieses Thema sprechen und laden Sie herzlich zur Diskussion ein!

Die Veranstaltung findet am Freitag, 5. Mai, um 19:00 Uhr im Marstall in Winsen (Schlossplatz 11, 21423 Winsen) statt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der SPD-Bundestagsfraktion.

Vorherige Meldung: SPD Ortsverein mit neuer Führung

Nächste Meldung: Svenja Stadler als Kreisvorsitzende der SPD bestätigt

Alle Meldungen