Neue Aktivisten für Kommunalwahl gesucht

Thomas Grambow
1. Vorsitzende Unterbezirk Landkreis Harburg

 

Auf ihren Parteitag legte die Kreis-SPD den politischen Weg 2021 fest. Neben der Themenbehandlung zu Opferschutz, regionaler Gesundheits-, Verkehrs- und Umweltpolitik wirft die Kommunalwahl 2021 bereits ihre Schatten voraus. Neben personellen Ersatz für unsere Kreistagsfraktion werden auch Hauptverwaltungsbeamte gesucht, erklärt der alte und neue SPD Unterbezirksvorsitzende, Thomas Grambow, mit Ziel über zukünftig mehr sozialdemokratische Bürgermeister/innen zu verfügen.

 

Gesundheit, Verkehr und Umwelt – die großen Themenschwerpunkte dieses Parteitages, die, so Thomas Grambow, im Themenspektrum kaum überraschen, aber für die bürgernähere Lösungsansetze zu finden seien. Die Planungen zum Auffinden neuer Kommunalwahl-Aktivisten wurden dazu im vergangenen Jahr aufgenommen, nun vorgestellt und werden über den neuen Vorstand in konkretes Handeln umgesetzt, verspricht Thomas Grambow. Der Parteitag war ein voller Erfolg, schließt Thomas Grambow, der sich mit Svenja Stadler, Martin Gerdau, Klaus-Dieter Feindt, Regina Lutz, Norbert Eckardt, Ja Markus Körber, Birgit Eckhoff, Sabine Schulz, Cornelia Ziegert, Reinhardt Hinrichs und Thomas Bohn über alte und neue Mitstreiter freut.

Erste Veranstaltungen für „Aktivisten 2021“ sind bereits für September und Oktober gesetzt. Interessierte, mit oder ohne SPD-Parteibuch, können hierzu nähere Informationen über das SPD-Büro in Buchholz oder bei Thomas Grambow unter t.grambow@spd-lkharburg.de erhalten.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.