Schluss mit Steuerkriminalität und Steuerdumping!

 
Foto: SPD
 

Google, Ikea & Co. wollen in Europa Geschäfte machen – aber kaum Steuern zahlen. Und haben daraus ein profitables Geschäftsmodell perfektioniert.

 

Wer bezahlt die Netze, mit denen online kommuniziert wird und Waren bestellt werden? Wer zahlt die Straßen, auf denen die online bestellten Waren transportiert werden?

Wir sagen: Wer Milliardenerträge erwirtschaftet, muss angemessen besteuert werden und seinen fairen Anteil für die solidarische Gesellschaft leisten. Das gilt auch für die digitalen Großkonzerne in Europa.

Es geht nicht an, dass ein internationaler Großkonzern kaum Steuern zahlt, während der Bäcker um die Ecke brav seine Steuern entrichtet!

Wir müssen Schluss machen mit dem Wettlauf um die niedrigsten Unternehmenssteuern zwischen den Mitgliedsstaaten! Schluss machen mit Wettbewerbsverzerrung auf Kosten des Allgemeinwohls! Schluss machen mit internationaler Steuergestaltung!

Steuerflucht muss verschärft werden, die Beihilfe zur Steuerhinterziehung und zum Steuerbetrug durch Banken und Beratungsagenturen müssen konsequenter verfolgt werden.

Wertpapierspekulationen verunsichern die Börsen weltweit und bescheren Hedgefonds Riesengewinne. Deshalb muss endlich bei uns die Finanztransaktionssteuer eingeführt werden.

Lass es nicht zu, dass wir von internationalen Konzernen abgezockt werden! Lass es nicht zu, dass internationale Spekulanten Gewinne auf unsere Kosten machen!

Geh‘ am 26. Mai zur Europawahl und zeig‘, dass Du Dich nicht unterkriegen lässt!

 

 

 

 
    Europa
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.