Fischt die CDU im Landkreis Harburg jetzt am rechten Rand?

 
Foto: SPD Thomas Grambow

Thomas Grambow
Unterbezirksvorsitzender

 

„Ich bin zutiefst bestürzt über den MIT-Weihnachtsbrief 2017 der Mittelstands- und
Wirtschaftsvereinigung der CDU Harburg Land“, sagt Thomas Grambow, Vorsitzender der SPD im Landkreis Harburg. „Wilfried Uhlmann spricht allen Muslimen in Deutschland ab, sich integrieren zu wollen. Hier wird eine ganze Religion diffamiert. Solche Äußerungen sind ein Skandal“, so Grambow.

 

„An Weihnachten sollten Sie sich Herr Uhlmann lieber auf unsere christlichen Werte von Nächstenliebe berufen und nicht versuchen am rechten Rand zu fischen!“

„Herr Uhlmanns Äußerungen sind ein Schlag ins Gesicht all derer Muslime, die sich hier integriert haben und täglich integrieren. Wie viele Flüchtlinge lernen aktuell die deutsche Sprache, um einen Ausbildungsplatz zu erhalten und um schnell nach Flucht und Aufgabe ihrer bisherigen Existenz in Lohn und Brot zu kommen, um ihre Familien selbst zu versorgen“, so der Vorsitzende Grambow.

Grambow: „Auch die Wortwahl „Rasse“ in Herrn Uhlmanns Schreiben erinnern mich an ein dunkles Deutschland. Das Schreiben ist absolut inakzeptabel. Ich fordere Herrn Uhlmann auf, sich für dieses Schreiben öffentlich zu entschuldigen und politische Konsequenzen zu ziehen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die CDU im Landkreis Harburg zu diesem Schreiben von Herrn Uhlmann äußert.

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung PDF 76 KB
MIT-Weihnachtsbrief 2017 PDF 117 KB
 
    Menschenrechte     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.