SPD im Landkreis Harburg lädt zum Neujahrsempfang

 
Foto: SPD Thomas Grambow

Thomas Grambow
Unterbezirksvorsitzender

 

Am 7. Januar ist es wieder soweit: Die SPD im Landkreis Harburg lädt zum traditionellen
Neujahrsempfang ein und stellt den Neujahrsempfang 2018 unter das Motto:
„In eine neue Zeit“

 

„Wir stehen vor wichtigen Entscheidungen und Veränderungen im neuen Jahr. Weitere Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU, die Regierungsbildung in Deutschland, in Niedersachsen eine große Koalition oder gar die Erneuerung der SPD selbst. Sicher ist, es bricht eine neue Zeit an, über die es zu reden gilt“, sagt der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Landkreis Harburg Thomas Grambow.

„Ich freue mich, dass wir den neuen Niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne als Hauptredner gewinnen konnten“, sagt Grambow. Grußworte werden der Generalsekretär der SPD Niedersachsen, Detlef Tanke, Svenja Stadler (MdB) und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Tobias Handtke, halten.

„Ich freue mich, wenn wir auch in 2018 wieder viele „alte“ und „neue“ Gäste, aber an neuer Stelle (!), begrüßen dürfen und wir mit Ihnen weiter im Gespräch bleiben“, so Thomas Grambow.

Neujahrsempfang der SPD
Sonntag, 07.01.2018, Beginn 11 Uhr
Dorfgemeinschaftshaus Asendorf
Schützenstr. 11, 21271 Asendorf
Um Anmeldung wird gebeten unter: landkreis-harburg[at]spd.de

Flyer-Titel_NJE 2017.JPGFoto: SPD LK-Harburg
Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung PDF 78 KB
Einladung PDF 421 KB
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.