Eintrittswelle in der SPD kurz nach der Bundestagswahl

SPD-Logo

 

„Innerhalb von 24 Stunden nach der Bundestagswahl haben wir neun Eintritte von Menschen zu verzeichnen, die sich für die Sozialdemokratie einsetzen wollen“, freut sich Thomas Grambow, Vorsitzender der SPD im Landkreis Harburg. „Dies stellt ein deutliches Zeichen für unsere Werte und das Eintreten für ein gerechteres Deutschland dar. Diese Eintritte unterstützen und bekräftigen unsere Position, gerade in Richtung einer erfolgreichen Landtagswahl“, analysierte Grambow.

 

Der Büroleiter des SPD Unterbezirks, Christian Meyer-Kahrweg, hat bereits eine neue Bestellung von Parteibüchern geliefert bekommen. Meyer-Kahrweg: „Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Stunden noch weitere Beitrittsformulare erhalten werden. Der Trend ist eindeutig.“ Unterstützt wird er derzeit von Yaren Gürbüz, die als Studentin der Politikwissenschaft ein Praktikum in der Geschäftsstelle absolviert.

„Eine solche Eintrittswelle haben wir zuletzt mit der Wahl von Martin Schulz zum Parteivorsitzenden erlebt“, berichtete Grambow. „Natürlich entsprach das Wahlergebnis dieser Bundestagwahl nicht unseren Vorstellungen. Dennoch müssen wir nach vorne schauen. In eineinhalb Wochen sind Landtagswahlen und unsere Mitglieder sind hochmotiviert, diese zu gewinnen. Ich bin mir sicher, dass eine orientierungs- und führungslose CDU in Niedersachsen keine Chance haben wird.“

„Wir haben junge SPD-Kandidaten im Landkreis Harburg, die dafür brennen, die Bürgerinnen und Bürger hier vor Ort in Hannover zu vertreten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir einen sehr guten Plan für die Zukunft haben, der Niedersachsen voran bringt. Beim politischen Gegner sehe ich das nicht“, stellt Grambow fest.

Die Eintrittswelle hält an!

 

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.