Ralf Stegner unterstützt den SPD-Wahlkampf im Landkreis Harburg

 

Svenja Stadler MdB

 

Am Freitag war Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD, zu Gast im Landkreis Harburg. Zusammen mit Svenja Stadler, Bundestagsabgeordnete und -kandidatin und Tobias Handtke, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und Landtagskandidat im Wahlkreis 51 „Seevetal“, besuchte Ralf Stegner die Karoxbosteler Mühle. Beide stellten heraus, wie wichtig ehrenamtliches Engagement in unserer Gesellschaft ist. Svenja Stadler: „Ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar und eine Basis gesellschaftl

 

Als Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Bürgerschaftliches Engagement werde ich mich dafür einsetzen, dass wir das Ehrenamt weiter fördern und stärken.“ Tobias Handtke ergänzte: „Gerade am Beispiel der Karoxbosteler Mühle sehen wir, was Menschen erreichen können, wenn an einem Strang gezogen wird. Die Leistungen, welche die Ehrenamtlichen mit dem Aufbau erbracht haben, ist die Erhaltung von Heimat und der regionale Identität.“

Nach der Besichtigung der Mühle ging es weiter nach Neu Wulmstorf, wo das neu errichtete Familienzentrum besichtigt wurde. „Ich bin sehr froh, dass wir dieses schöne Familienzentrum in Neu Wulmstorf realisieren konnten“, sagt Tobias Handtke. Aus der provisorischen Unterbringung des Mehrgenerationenhauses, getragen von dem Verein „Courage“, ist ein modernes Gebäude entstanden. Bürgermeister Wolf Rosenzweig verwies in dem Zusammenhang auf die Krippen und Kita Gruppe, das Familienbüro, den offenen Treff, sowie weitere soziale Anlaufstellen für die Bürgerinnen und Bürger. Der Betrieb wird finanziert aus bundes,- landes- und kommunalen Mitteln für die sich Stadler und Handtke stetig eingesetzt haben. „Im Herzen einer Gemeinde in ein soziales Projekt zu finanzieren beweist den ernsthaften Willen Familienfreundlichkeit nicht zur fordern, sondern auch umzusetzen“, so Handtke.

Am Nachmittag besuchte Ralf Stegner Martin Gerdau, Landtagskandidat im Wahlkreis 52, in Buchholz im Cafe International. „Der Andrang war riesig“, sagt Gerdau. „Es freut mich sehr, dass viele Bürgerinnen und Bürger aus Buchholz und Umgebung zu dieser Veranstaltung gekommen sind, um sich mit uns über die Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten auszutauschen. Dieses Thema ist immens wichtig und wird uns auf lange Sicht beschäftigen.“ Weitere Themen die zur Sprache kamen waren Maßnahmen gegen Steuerflucht, eine zukunftsorientierte Bildungs- und Ausbildungspolitik und die Stärkung des Ehrenamtes.

Um 18 Uhr war Ralf Stegner Gastredner im „Politischen Salon“ in Winsen. Dieser ist eine Veranstaltungsreihe, wo über politische Themen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene diskutiert werden kann. Als Thema dieses „Politischen Salons“ wurde der Übertritt von Frau Twesten zur CDU thematisiert. „Verrat in der Politik – Ego vs. Wählerwille“, so der Titel dieser Veranstaltung. Die sehr gut besuchte Veranstaltung wurde von Hendrik Frese, Landtagskandidat im Wahlkreis 50 Winsen moderiert.

Ralf Stegner: „Das waren ermutigende Tage in Niedersachsen! Offenbar schwingt bei den Kandidatinnen und Kandidaten auch etwas Zorn über den Opportunismus einer einzelnen Abgeordneten mit. Das ist kein schlechter Antrieb für einen kämpferischen Landtags- und Bundestagswahlkampf. Ich schaue zuversichtlich auf die Wahlen in Niedersachsen und den Bund.“

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung PDF 151 KB
Bildergalerie mit 4 Bildern
 
    Kultur     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.